Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: rccrawler.eu. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Schrauber49

Anfänger

  • »Schrauber49« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 17. Januar 2016

RC Modelle: Axial Dingo, Tamiya Landcruiser FJ 60 und Axial Ridge Crest

Wohnort: Siegerland

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

Seit über 20 Monaten Mitglied Seit über 20 Monaten Mitglied Seit über 20 Monaten Mitglied Seit über 20 Monaten Mitglied

1

Donnerstag, 25. Februar 2016, 18:20

Test Axial AX 90036 Jeep Wrangler G6 Falken Edition RTR

Testbericht: AXIAL Jeep Wrangler G6 Falken Edition RTR


Hallo Forumfreunde,

gestern kam mein Paket vom Modellbaucenter Bochum. Hier habe ich mir günstig einen Jeep Falken geschossen. Die hatten das beste Angebot.


Nach dem Auspacken, habe ich das Teil sofort umgebaut:


1)Motor gewechselt – 27 T Axial Motor gegen Carson Truck Puller Büchse 65t getauscht.


2)Motorritzel 13Z gegen 15Z Ritzel gewechselt (32 DP Hauptzahnrad 56Z). Ein größeres

Hauptzahnrad lässt sich nicht einbauen jedenfalls nicht mit Getriebeabdeckung.


3)RTR Servo getauscht gegen abgedichtetes 12 kG mit Kugellager und Metallgetriebe 12 Kg. Das

das Originalservo war mir zu unsicher, da stand nichts von Kugellagern.


4)Regler eingestellt: Lipo und 50% Hügelbremse – 100% sind zu hart.


5)Gewichte vorne angebracht, weil Akku hinten. Er kann auch nach vorn um bebaut werden.


6)Verteilergetriebe nachgefettet,€“ es war fast trocken.


Heute schlug dann die Stunde der Wahrheit bei mir im Wald. :fahrer:


Ich muss sagen, dass der G6 alle meine Erwartungen erfüllt und sogar in manchen Punkten übertroffen hat. Diesmal funktionierte die Fernsteuerung zuverlässig (s. Ridge Chrest).

Die Falken Reifen überzeugten absolut im Gelände, egal was für Untergrund vorhanden war.

Das liegt mit Sicherheit daran, dass sie weicher sind als z. B. Die Reifen des Dingo. Außerdem haben diese Reifen einen Durchmesser von 117 mm- Dingo 109mm. Sie passen aber gut auch auf den Dingo.


Der G6 hat auf seiner ersten Tour, die über 2 Std. ging, die volle Packung bekommen. Wasser, Schnee, Schlamm, und glitschiges Holz. Er hat alles genommen und ging auch gut Hänge im Wald hoch. Die großen Räder machten sich positiv beim Überfahren von Baumwurzeln, die es auf der Strecke reichlich gab bemerkbar (Ich ziehe hier immer meinen Dingo zum Vergleich heran.).


Man muss muss sagen, das Axial mit den G6 Jeep Wrangler Falken ein guter Wurf gelungen ist.

Das gleiche gilt für den praktisch technisch baugleichen Deatbold SCX. Hier kann ich allerdings nicht beurteilen, wie die Reifen sich bei dem Deatbold verhalten. Das Design beider Modelle ist auch ansprechend und kommt den Originalen sehr nah.

Der Regler, AE 5 ist gut einzustellen, weil er nur umgesteckt werden muss. Das Gas ist feinfühlig dosierbar. Die Höchstgeschwindigkeit mit dem 65T Motor beträgt ca. 5km hat. Das ist ausreichend und es steht noch genügend Spill bei Bedarf zur Verfügung.


Gefahren wurde mit einem 6,4 Ah. Lipo Akku. In den ich nach der Tour 4 Ah. rein bekommen habe

Das entspricht einem Verbrauch von 2 Ah die Stunde. Das ist ein Wert, der sehr gut für das 2,6 Kg. Schwere Modell bei den Anforderungen ist. Ich bin zufrieden und werde ihn erst einmal so fahren.

Werner [thumbsup]
»Schrauber49« hat folgende Bilder angehängt:
  • Axial AX 90036 Test Überfahrt Bachlauf.jpg
  • Axial  AX 90036 Test im Tiefschnee.jpg
  • Axial AX 90036 Test hier geht fast nichts mehr.jpg
  • Axial AX 90036 Test Wasserdurchfahrt.jpg
  • Axial AX 90036 Test.jpg